peru moyobamba espresso

Alle Preise inkl. MwSt.

Für diese Sorte verwenden wir
Peru washed Arabica, Moyobamba: Cooperative Lot Kuntu, APROECO
und
Indien washed Robusta, Karnataka: Elk Hill Estate

Zubereitungsempfehlung


Die Region San Martin liegt an der Ostflanke der peruanischen Anden. Früher war hier das Zentrum der Cocaproduktion. Mittlerweile wurde aber durch Genossenschaften der Anbau von Kaffee ebenso wie Kakao oder Honig vorangetrieben. So ist in den letzten Jahren der Anteil der armen Bevölkerung von 70 auf rund 30 Prozent gesunken.
Im Anbau profitieren die Kaffepflanzen vom Schatten großer Bäume. Eingebettet in den Regenwald werden mit Waldgärten Monokulturen verhindert. So produzieren kleine Farmen auf je 1-3 Hektar diesen herausragenden Kaffee.
In den Bergregenwäldern um Moyobamba wachsen die roten Kaffeekirschen für unsere Röstungen und erhalten dort ihr einzigartiges Aroma das an Schokolade, Lebkuchen und Guave erinnert.

Den glänzend italienisch gerösteten Arabica aus Peru runden wir mit einem indischen Robusta ab. So wird die herbe Schokolade cremig und weich.
Ausserdem sorgt er für den besonderen Koffein-Kick.

Bild von Lukas Harbig/Cumpa

Mit dem zweiten Knacken der Kaffeebohne beginnt für uns die magische Phase der Espressoröstung. Nur ein schmaler Grat trennt das ideale Verhältnis zwischen aromatischem Körper und Röstaromen von einer schlicht totgerösteten Bohne. Die letzten Reste der Fruchtsäuren entweichen aus dem Röstgut und machen Platz für einen kräftigen Körper.
So kann bei der Zubereitung die charakteristische Créma entstehen die den kräftigen Schluck schwarzes Gold in der Tasse hält.

Als reinrassige Espressoröstung entfalten diese Kompositionen nur im Siebträger oder dem Espressokocher ihr volles Potenzial.
Wenn nicht speziell drauf verwiesen, eignen sich unsere Espressosorten nicht für Vollautomaten. Aufgrund der öligen Bohnen verkleben die Mühlen dieser geschickten Geräte gerne. Da ist man mit unseren dunklen Kaffeeröstungen besser versorgt 😉